Ecuador

Union Latinoamericana - Ecuador

Amtssprache: Spanisch, für „interkulturelle Beziehungen" Kichwa und Shuar
Hauptstadt: Quito
Fläche: 283.561 km²
Einwohnerzahl: 15.654.411 (Juli2014)
Währung: US-Dollar (USD)

Union Latinoamericana - Ecuador

Ecuador (deutsch auch Ekuador; auf Kichwa Ecuador Mamallakta, spanisch República del Ecuador), ist eine Republik im Nordwesten Südamerikas zwischen Kolumbien und Peru und hat etwa 15 Millionen Einwohner. Die im Andenhochland (Sierra) auf 2850 m gelegene Hauptstadt heißt Quito; die größte Stadt Guayaquil liegt in der Pazifikküsten-Ebene(genannt Costa). Das Land ist nach der Äquatorlinie benannt, die durch das Staatsgebiet verläuft, wobei sich der Großteil desselben in der südlichen Hemisphäre befindet. Die zu Ecuador gehörenden Galápagos-Inseln befinden sich zwischen 928 km (kürzeste Entfernung) und 1272 km (weiteste Entfernung) westlich der Küste im Pazifik.

Seite „Ecuador". In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 17. April 2015, 20:21 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ecuador&oldid=140952307 (Abgerufen: 20. April 2015, 08:04 UTC)